Gabionen selber bauen – Anleitung für Aufbau und Montage

Gabionen selber bauen - so gehtsZum Aufstellen von Gabionen müssen Sie nicht zwingend einen Fachmann beauftragen. Mit ein wenig handwerklichem Geschick und den richtigen „Zutaten“ können Sie die Gabionen selber bauen und diese als Sichtschutz, Lärmschutz, Gabionenzaun oder dekoratives Element im Garten nutzen.

Damit Sie beim Gabionen setzen keine bösen Überraschungen erleben und keine wichtigen Aufbauelemente vergessen, haben wir für Sie alle wichtigen Aspekte zum Thema „Gabionen selber bauen“ in einer Gabionen Aufbauanleitung zusammengestellt.

Planung, Vermessung und Vorbereitung

GabionenwandSichtschutz, Lärmschutzwand oder Begrenzungen mit einem Gabionenzaun bieten große Spielräume bei der Gartengestaltung. Selbst ein Hochbeet aus Gabionen oder Sitzmöglichkeiten für die Terrasse lassen sich mit den Steinkörben umsetzen.

Die Variabilität in Breite, Höhe und Optik erfordert jedoch zugleich eine sorgfältige Planung. Immerhin sollen die Steinkörbe im Garten stabil stehen, keine Lücken zeigen und eine harmonische Einheit bilden.





 

Wichtige Planungsschritte bzw. Fragen zur Planung sind:

1. Welchen Zweck sollen die Gabionen erfüllen? Sichtschutz, Begrenzung, Zaun, Hangsicherung usw.

Davon abhängig ist die Entscheidung für:

2. Maße für Höhe, Breite und Tiefe der Gabionen

3. Maschenweite der Gabionen: abhängig von der Befüllung

4. Drahtdicke: je höher die Mauer wird, desto stärker sollte der Draht sein

5. Gabionen Untergrund:               Ist ein Fundament erforderlich?

                                                       Ist eine Verankerung erforderlich?

Welcher Untergrund gewählt wird, ist in erster Linie von der Größe der Gabionen und dem Gewicht abhängig. Aber auch die Neigung der Gabionen bzw. die Lage am Hang hat Auswirkungen auf die Frage: Gabionen mit oder ohne Fundament aufstellen?

6. Auswahl des Füllmaterials: Neben Steinen ist z.B. auch eine Befüllung mit Glas möglich.

7. Welche Verbindungselemente sollen genutzt werden? Spiralen, C-Ringe oder Ösengitter mit Steckstab?

8. Evtl. Klärung der örtlichen Bauvorschriften, denn beim Sichtschutz und Abgrenzung zur Straße kann es spezielle Vorgaben zum Gabionen setzen geben, die sich je nach Bauamt unterscheiden.

Hilfreich bei der Planung zum Gabionen selber bauen ist ein Gabionen Konfigurator bzw. ein Zaungabionen Konfigurator. Damit können Sie die Anzahl der Drahtgitter bzw. Körbe, die Länge, die Maschenweite und weitere wichtige Merkmale auswählen. Ein weiterer Vorteil des Konfigurators: Sie erhalten gleich einen Preis für die Gabionen Materialkosten.

 

Erstellung der Material- und Zubehörliste

Die Materialauswahl ist teilweise abhängig von der Gabionengröße, dem Schließsystem und der Aufbau-Art. Davon ist wiederum die Wahl der Werkzeuge abhängig. Die folgende Liste ist daher als vollständige Auflistung aller Geräte und Materialien zu verstehen, die beim Gabionen selber bauen zum Einsatz kommen können. Wählen Sie daher das zu Ihrem Projekt passende Zubehör aus. Weitere Hinweise dazu gibt es unter den Punkten „Untergrund für Gabionen“.

Material:

- Gabionen in der benötigten Anzahl/mit der zu den Steinen passenden Maschengröße

- Verbindungstechnik zum Gabionen befestigen: C-Ringe, Spiraldrähte, Distanzhalter

- Fertigbeton, Kies, Wasser

- Pfosten

- Bruchschotter, Kies, alte Gartenfliesen oder Keramikbruch

- Splitt

- Steine für die Füllung

- Verschalungsmaterial

Arbeitsgeräte:

- Zange

- Bolzenschneider

- Wasserwaage

- Zollstock

- Holzstäbe und Schnur/Bindedraht

- Schaufel, Spaten oder Hacke

- Erdbohrer

- Schubkarre, Mörteleimer

- Mörtelrührer

- Betonmischer

- Schon- oder Gummihammer

Ausrüstung:

- Handschuhe

- Arbeitskleidung

- Sicherheitsschuhe

 

Gabionenfüllung – Wahl des richtigen Materials

Welche Steine Sie in die Gabionenkörbe füllen, bleibt zum größten Teil Ihrem Geschmack, Ihren Ideen bzw. Ihrem Budget überlassen. Häufig werden aus optischen Gründen Natursteine verwendet, aber auch Schotter ist möglich. Alternativ können Sie die Gabionen auch mit großen Glasstücken befüllen oder mit gefärbten Steinen.

Wichtig ist jedoch, dass die Steine folgende Anforderungen an die Qualität erfüllen:

- größer als die Maschenweite

- druckfest

- frostresistent

- witterungsbeständig

Untergrund für Gabionen

Es gibt nicht d e n Gabionen Untergrund. Wenn Sie sich dafür entscheiden, Gabionen selber zu bauen, so müssen Sie die Untergrundbefestigung von der Mauerart (Größe und Umfang), der Untergrundbeschaffenheit und der Lage der Gabionen im Garten abhängig machen. Wichtig ist auch, dass der Boden gleichmäßig gerade ist, damit die Gabione einen festen Halt hat. Bei einem wenig durchlässigen Boden sollten Sie zusätzlich eine Entwässerung hinzufügen.

Sollten Sie sich unsicher sein, welcher Untergrund welche Anforderungen mit sich bringt, kontaktieren Sie besser einen Fachmann für Gabionen. Die Steinkörbe als Gabionenzaun, Hochbeet oder Sichtschutz erfüllen die Ansprüche an Langlebigkeit und Sicherheit nur, wenn ihr Gabionen Untergrund an die jeweiligen Anforderungen angepasst wurde.

 

Aufbau ohne Betonfundament

In den meisten Fällen reicht ein „Frostschutzfundament“ vollkommen aus. Sie heben hierzu einen Fundamentgraben aus, bauen Frostschutzmaterial (lt. Montageanleitung) ein, verdichten dieses lagenweise mittels Rüttelplatte, ziehen die Oberfläche ab und setzen darauf Ihre Gabione.

 

Aufbau mit Beton Fundament

In folgenden Situationen ist ein Gabionen Fundament erforderlich:

- schmale, hohe Gabionen (ab 100 cm Höhe)

- Gabionen an steilen Hängen

- Gabionen Säulen

Ist der Boden im Garten relativ weich, nass und im Allgemeinen wenig tragfähig, sollten Sie sich ebenfalls für ein Gabionen Beton Fundament entscheiden. Die einfachste Lösung ist ein Streifenfundament, dessen Größe der zukünftigen Gabionenauflagefläche entspricht.

Ganz wichtig beim Gabionen setzen mit Fundament: Damit der Beton richtig aushärtet, müssen die Wetterbedingungen passen. Sowohl beim Beton-Gießen als auch einige Tage danach sollte es weitgehend trocken und frostfrei sein.

Aufbau mit Verankerungen

Verankerungen sind vor allem dann empfehlenswert, wenn es sich um eine dünne, hohe Gabionenwand handelt. Als Befestigungen werden in der Regel verzinkte Stahlpfosten (rund oder rechteckig) verwendet.

Am sichersten ist die Befestigung, wenn Sie lt. Montageanleitung die verzinkten Stahlrohre einbetonieren, bzw. die Fußplatten mit Schwerlastdübel am Fundament verschrauben.

Gabionen Fundament aus Beton – Schritt für Schritt Aufbauanleitung

Ein Gabionen Fundament zu setzen, bedarf keines speziellen Fachwissens, das ist auch für Laien recht leicht umsetzbar – noch leichter mit unserer Schritt für Schritt Anleitung zum Gabionen einbetonieren.

Graben für Fundamentstreifen abstecken

Die Fundamentgröße richtet sich nach den Abmessungen der Gabionen. Stecken Sie daher als Erstes die Fläche, die betoniert werden soll, mit kleinen Holzpfählen in den Fundamentecken ab. Eine Verbindung der Pfähle mit Bindfaden erleichtert die gerade Ausrichtung.

Graben für Fundament ausheben

Angaben zur Fundamenttiefe entnehmen Sie der Montageanleitung, so gehen Sie sicher, dass das Fundament den Belastungen der Gabionen standhält und keine Beschädigungen durch Frost erleidet. Zum Ausheben benötigen Sie je nach Bodenbeschaffenheit eine Hacke, einen Spaten oder eine Schaufel.

Verschalung mit und ohne Bewehrung

In welchem Umfang die Verschalung mit Holzbrettern angebracht werden muss, ist von der Bodenbeschaffenheit abhängig. Bei einem festen, wenig bröckelnden Boden reicht die Verschalung am oberen Rand. Da die Verschalungsobergrenze zugleich die Oberkante des Fundaments ist, müssen Sie die Verschalung mit einer Wasserwaage ausrichten.

Beton mischen, gießen und Fundament betonieren

Für eine lange Gabionenmauer im Garten werden weder ein Eimer noch eine Schubkarre zum Betonmischen reichen. Dafür können Sie in Baumärkten einen Betonmischer ausleihen. Folgende Ausgangsmaterialien benötigen Sie für den Beton:

- Zement

- Kies

- Wasser

Das Mischverhältnis ist auf den Zementsäcken genau angegeben. Bei Normalbeton besteht die Mischung aus 4 Teilen Kies, 1 Teil Zement und Wasser in der Menge von ca. der Hälfte des Zements. Geben Sie das Wasser immer nur nach und nach dazu und achten Sie darauf, dass der Beton nicht zu flüssig wird. Fertig gemischten Beton erkennen Sie daran, dass er glänzt, zähflüssig ist und alle Elemente gleichmäßig vermischt sind.

Verarbeiten Sie den Beton für das Gabionen Fundament so schnell wie möglich, da die Masse schnell aushärtet und dann nur noch schlecht verwendbar ist.

Am leichtesten lassen sich große Mengen an Beton mit einer Schubkarre transportieren und in das ausgehobene Loch schütten. Gießen Sie aber nur langsam, damit sich keine größeren Luftblasen bilden. Beim Einsatz von Bewehrungsmatten füllen Sie zunächst nur die Hälfte des Lochs, setzen die Matte ein und füllen den Graben danach komplett auf.

Gabionen Pfosten einbetonieren

Zaungabionen müssen mit Pfosten befestigt werden, die ihrerseits in einem Betonfundament verankert sein müssen. Hier fertigen Sie ein Punktfundament an – im Abstand von maximal 150 cm. Füllen Sie die Hälfte des Lochs mit Beton, setzen Sie den Pfosten ein, füllen Sie den restlichen Beton nach und richten Sie den Pfosten mit einer Wasserwaage aus.

Gabionen Montage – Aufbau der Metallkörbe

Der Ablauf der Gabionen Montage ist von der Wahl des Ausgangsmaterials abhängig, d.h. davon, ob Sie Gabionen Einzelkörbe wählen oder Einzelgitter. Bei fertig zusammengestellten Körben ersparen Sie sich die Verknüpfung der Gitter. Einzelgitter bieten hingegen den Vorteil, dass beim Aufbau Material gespart werden kann, nämlich in Form des monolithischen Aufbaus. Hier besteht die Gabionenwand nicht aus mehreren Einzelteilen, sondern einem Block, bei dem aufeinandertreffende Körbe nur durch eine Gitterwand getrennt werden. Allerdings ist das natürlich nur sinnvoll, wenn es sich um den Bau relativ umfangreicher Gabionen handelt.

Ein weiterer Vorteil der monolithischen Bauweise ist das Fehlen klaffender Fugen bei Rundungen bzw. schräg verlaufenden Gabionenmauern. Ein Fugenversatz erübrigt sich, sodass ein gleichmäßiges, optisch ansprechendes Steinbild entsteht.

In der folgenden Gabionen Aufbauanleitung werden beide Varianten – Wahl von Einzelgitter und Gabionenkörben – berücksichtigt. Sollten Sie sich beim Gabionen selber bauen für die Körbe entscheiden, beginnen die relevanten Montagepunkte für Sie an Punkt 3.

1. Schritt: Korbzusammenbau

Schritt 1
Verbinden Sie den Gitterboden an allen vier Seiten mit den jeweils passenden Drahtgittern – mit einer C-Ring-Verbindung oder einer Spiralverbindung. Die C-Ringe bieten eine schwächere Verbindung als die Spiralen, sind für kleinere Gabionen, wie sie oft im Garten- und Landschaftsbau eingesetzt werden, aber völlig ausreichend.
 

2. Schritt: Seitenwände verbinden

Stellen Sie die Seitenwände senkrecht und verbinden Sie sie mit dem eben aufgeführten Verbindungsmaterialien.
 

3. Schritt: Gabionen verbinden

Stellen Sie die Körbe an der gewünschten Stelle auf der Terrasse, im Garten oder an der Grundstücksgrenze auf und verbinden Sie die nebeneinander stehenden Körbe mit C-Ringen oder Spiralen.
 

4. Schritt: Distanzhalter einfügen

Distanzhalter sorgen dafür, dass die Gabionenkörbe ihre gerade Form behalten. Gehen Sie dabei wie folgt vor: Setzen Sie bei einer Korbhöhe von 100 cm die Halter im Abstand von 30 cm von unten und oben ein.
 

5. Schritt: Holzleisten als Hilfsschalen befestigen

Nutzen Sie hierfür Kanthölzer mit den Maßen mit einem Durchmesser von mindestens 3 x 5 cm und befestigen Sie diese längs auf beiden Seiten in Höhe der Distanzhalter. Sie verhindern das Ausbauchen der Gitter während des Befüllens.
 

6. Schritt: Gabionen füllen

Füllen Sie die Körbe mit dem für die Maschengröße geeigneten Material. Achten Sie dabei darauf, die Hohlräume zwischen den Steinen möglichst gering zu halten. Während man kleine Steine noch recht gut durch Schütten einfüllen kann, führt an größeren Steinen kein Weg an der Einzelbefüllung per Hand (Handschichtung) vorbei.
 

7. Schritt: Deckel aufsetzen

Ist die Gabione bis zum oberen Rand befüllt, setzen Sie den Drahtdeckel auf und befestigen sie ihn mit Spiralen oder C-Ringen.
 

(optional) 8. Schritt: Weitere Lagen aufbauen – Orientierung am Aufbau der ersten Lage

Wenn weitere Lagen auf die erste Gabionenschicht folgen sollen, schütten Sie am besten in die unterste direkt unter dem Deckel eine Ausgleichsschicht mit kleinerem Steinmaterial. So verformt sich die unter Lage nicht so leicht, wenn weiteres Gewicht hinzugefügt wird.

Gabionen selber bauen – Fazit und Tipps vom Profi

Gabionen selber zu bauen erfordert zwar etwas Ausdauer, ist aber mit dem richtigen Werkzeug, dem richtigen Material und einer guten Vorbereitung kein Problem. Damit die Gabionenwand im Garten am Ende so aussieht, wie sie aussehen soll und lange hält, ist aber eine exakte Planung unerlässlich – das betrifft vor allem das Gabionen Fundament.

Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist die Wahl der Steine (passend zur Maschengröße und witterungsresistente Qualität) sowie das richtige Einschichten.

Unser Profi-Tipp: Denken Sie daran, dass die Last über das Füllmaterial abgetragen wird, nicht über die Gitter! Füllen Sie daher immer mit so wenig Hohlräumen wie möglich und richten Sie die Steine, wenn nötig, nach, vor allem, wenn Sie die Steine einschütten. Denn auch dann muss meisten per Hand nachverdichtet werden.